Spyglass Hill, Pebble Beach, CA, USA

Jeder Golfer möchte einmal im Leben in Pebble Beach spielen, manche machen es einfach, anderen ist es einfach zu teuer. Spyglass Hill Pebble Beach ist einer der 4 18-Loch-Golfplätze, welche zum Pebble Beach Golf Resort gehören. Ein weiterer 9-Loch Platz ist vorhanden.

Spyglass Hill Pebble Beach, einfach wunderbar!

Von den 4 Plätzen

  • Pebble Beach Golf Links
  • Spyglass Hill Golf Course
  • The Links at Spanish Bay
  • Del Monte Golf Course

konnte ich glücklicherweise direkt in der Woche vor den AT&T Masters überhaupt noch den Spyglass Hill Golf Course spielen. Auch hier waren die Vorbereitungen auf das ProAm Turnier bereits voll im Gange. Auf dem Pebble Beach Golf Links war an dem Tag bereits ein Turnier und ein Upgrade vor Ort war deshalb unmöglich. Aber später folgen auch von dort noch ein paar Fotos.

4 Stunden Anreise von Los Angeles um den Jetlag irgendwie zu nutzen

Am Abend bevor ich Spyglass Hill Pebble Beach spielte landete ich um 18:00 Uhr erst in Los Angeles. Ca. 2 Stunden später war ich dann bereits todmüde nach der Fahrt durch Malibu nach Ventura bei meiner Freundin Eva im Bett. Da ich wusste ich werde nicht bis zum Morgen durchschlafen, nutzte ich die Nacht ab 3 Uhr um den Weg nach Pebble Beach zu fahren, meist im Dunkeln. Aber Jetlag hielt mich ja bereits früh wach. In den Sonnenaufgang zu fahren hatte dann auch schon was. Aber ich fand bei meinem tollen Caddilac SUV nie raus wie der Tempomat funktioniert.

Cadillac
Cadillac SUV als Leihwagen, schön aber das Auto würde ich mir nie kaufen wollen, sehr eingeschränkte Sicht nach Hinten und bei Kopfdrehung

Die Aufregung steigt

Je mehr ich mich dann nach dem Sonnenaufgang Pebble Beach näherte umso mehr stieg die Aufregung. Dann kam die Ausfahrt und ich konnte es kaum glauben, ich spiele gleich in Pebble Beach Golf. Dass ich dann sogar noch länger bleibe und am nächsten Tag noch Poppy Hills spiele wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Ich habe erst mal eingecheckt und meinen obligatorischen Logoball gekauft und nach einem Frühstück gesucht.

Filterkaffee im Snackhouse auf Spyglass Hill
Nicht luxuriös, aber war lecker

Nach meinem Frühstück ging ich zur Driving Range, schlug ein paar Bälle und ging dann zum Abschlag 1.

 

Ein wunderbarer Platz erwartete mich

Aussicht vom Tee 1
Fairway Tee 1

Mein erster Abschlag flog gleich mal nach links in den Wald, ich durfte nicht mit dem Buggy auf das Fairway fahren, und ich suchte erfolglos. Sowas macht mir ja überhaupt keinen Spaß alleine zu spielen. Ich drehte um und fuhr zum Starter zurück. Ich fragte ihn ob er denn nicht jemanden hat, der mitspielen möchte oder wo ich mich anschließen kann, da ich den Platz nicht kenne. Er sagte ich solle kurz warten und kam mit einem netten Mann wieder. Troy sein Name. Troy kannte den Platz sehr gut und wir spielten erst mal ein Loch zusammen. Troy fand auch direkt meinen ersten Ball.

Das Meer in Sichtweite, Blick vom Green 1

Wie sich dann herausstellte ist Troy ein professioneller Caddy in Pebble Beach, den man buchen kann. Für ihn war die Runde dann auch selbst eine Trainingsrunde für den nächsten Tag, an welchem er als Caddie für das ProAm gebucht war.

Professional Caddie Troy

Ein eingespieltes Team

Troy und ich verstanden uns prima und waren auch ganz schnell ein eingespieltes Team. Es machte so viel Spaß, denn er kannte natürlich alle Ecken. So erklärte er mir auch die Aussicht auf dem folgenden Video:

Es ging dann an der Küste entlang und das nächste Grün war richtig heftig.

Auf einem Foto kann es so harmlos aussehen, aber da gibt es Positionen, wenn da das Loch liegt, ist es unmöglich den Ball von jeder Position einzulochen.

Wir scherzten an der Stelle noch über die möglichen Verkaufspreise eines Hauses an der Stelle. Ich sagte zum Spaß, ich hasse die Leute die hier wohnen, von ganzem Herzen anerkennend und nicht wissend, dass ich genau am Tag danach auf der Terrasse dieses braunen Hauses hier im Foto über dem Text sitzen würde. Aber dazu mehr im Beitrag über Poppy Hills.

Das Clubhaus von Spyglass Hill wird momentan als Büro für die Planung der Masters in PB 2019 genutzt

 

Halfway Verpflegung zum Bestellen

Ich hatte keinen wirklichen Hunger an Loch 8, aber so ne leckere Karte um es dann an der 9 entgegen zu nehmen, ist prima.

Platzzustand hervorragend

Ja, dazu kann man nichts mehr sagen, schaut euch die Fotos an, der Platz war in einem 1A Zustand, besser geht nicht.

Troy’s Baby

Troy kennt die Tiere fast alle persönlich, so auch diese beiden, holte Futter für sie vom Baum und sie freuten sich.

Eine fantastische Golfrunde geht zu Ende

Die Runde war super, ich habe auch gut gespielt und endete dann mit Schläger und Schuhputz-Service und es gab noch ein tolles Bagtag. Wer hätte denn nicht gerne ein Bagtag von Pebble Beach 😛

Zusammenfassend kann ich zum Platz sagen es war fantastisch, schwere Grüns. Aber das war auch nicht anders zu erwarten, ein Platz in Pebble Beach ist immer was Besonderes, sonst wären es nicht diese berühmten Plätze. Und Danke an Troy für die tolle Begleitung der Runde.

Warum duscht hier keiner ?

Aber nun kommt ein für mich recht seltsames Thema. Also ich meine für mich ist es selbstverständlich, dass ich nach der Golfrunde duschen möchte. Aber hier gab es erst mal keine Duschen. Zurück im Pro Shop fragt ich dann doch nochmal hartnäckig nach wo ich denn bitte duschen kann. „You want to take a shower??????“ oh sure!! Der Pro Shop des „Spy“ rief im Pro Shop mit Shopping Galerie des „Links“ an, da gab es wohl nur eine funktionierende Herrendusche. Wohlgemerkt 1, eine einzige! Der Pro Shop vom Links rief dann im Beach Club an und ich wurde in den Beach Club zum Duschen geschickt, man sagte mir, ich darf, wenn ich möchte, auch den Pool benutzen. Leider hatte ich keine Schwimmsachen dabei.

Ich shoppte dann in der Ladengalerie des Pebble Beach Resorts noch etwas und fand ganz zufälligerweise sogar was Passendes 🙂

Pebble Beach Beach Club an der Bahn 18 vom Links Course

 

Der Beach Club liegt direkt am Signature Hole 18 vom Links Course. Hier duschte ich erst mal ausgiebig und begab mich dann noch auf einen Spaziergang. Auf dem Links Course spielten sie ja immer noch das Turnier, aber die Jungs waren ganz locker und man konnte sie an der 17 und 18 begleiten.

Irgendwann hatte selbst ich keine Lust mehr auf „Golfplatz“ und ich machte mich auf den Weg noch die ein oder andere Station des 17-Mile Drive zu sehen. Mir war vorher gar nicht wirklich bewusst wie groß das Gebiet Pebble Beach ist und wie viel es zu bieten hat.

Liebe Golffreunde, fahrt unbedingt mal nach Pebble Beach, es lohnt sich!

Hier gibts noch den Link zu meinem Posting auf der Facebook Page…

Posted by Golfdreams on Montag, 5. Februar 2018

Wenn dir mein Artikel gefallen hat bitte teile ihn mit deinen Freunden. Danke dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.